Startseite » Weniger Fläche, flexiblere Büros – wie gelingt das in der Praxis?
Workplace
Weniger Fläche, flexiblere Büros – wie gelingt das in der Praxis?

Rückblick

Daniela Albrecht, Tobias Leukel und Sven Wingerter waren sich einig – diese Thesen stimmen:

These Nr. 1:
60% der Schreibtische sind unbesetzt. Die Besprechungsräume sind ausgebucht, aber unbesetzt. In jedem herkömmlichen Büro (Zellenstruktur, persönlich zugeordnete Schreibtische) wird so doppelt so viel Fläche bereitgestellt, wie mit einem zeitgemäßen Nutzungskonzept nötig wäre.
Die Hälfte kann weg!
These Nr. 2:
Es gibt keine andere Möglichkeit, die Hälfte der Fläche zu reduzieren, als ein flexibles Nutzungskonzept einzuführen.
These Nr. 3:
Das Bereitstellen als Kernfunktion des Corporate Real Estate wird deutlich anspruchsvoller. Und genau bei diesem letzten Punkt ergeben sich einige Wünsche an zukünftige Themen – Corporate Asset Klassenbildung, um nur ein Beispiel herauszugreifen.

Denn trotz Einigkeit in der Runde ist klar, es gibt wahnsinnig viel zu tun. Die weiteren Erkenntnisse haben wir auf dem Whiteboard für Sie festgehalten, das Sie hier zum Download finden.

Whiteboard zum Download

 

Die Referenten

Sven Wingerter

Managing Partner

 

Eurocres Consulting GmbH

Tobias Leukel

Head of Strategie, Prozesse und Qualität Group Supply Services
Real Estate Management

Deutsche Telekom

Daniela Albrecht

Head of Corporate Real Estate

 

LEONI AG

Powered by

Passende Beiträge

Fit for Hybrid Work: Auslastung steuern

Fit for Hybrid Work: Auslastung steuern

RückblickWorkplace Verantwortliche werden gerade regelrecht bombardiert mit Tools, Sensoren und IoT-Lösungen, um ihren Workplaces in Sachen Auslastung und Nutzung auf den Zahn zu fühlen. Wenn früher das Bauchgefühl sagte, mit 60% Auslastung sind wir schon gut, kommt...

mehr lesen