Startseite » Reinigung on Demand: Sinnlos oder machbar?
Betrieb
Reinigung on Demand: Sinnlos oder machbar?

Rückblick

Reden wir einmal über Reinigung on Demand: Ist das eine sinnlose Stellvertreterdiskussion, weil der Druck auf die Betriebskosten einfach dauerhaft hoch ist? Oder ist das durch unternehmensübergreifendes Personalpooling tatsächlich machbar? Und wenn ja, wie soll das kalkuliert und organisiert werden?

Das haben wir am 15.09.2021 diskutiert. Gemeinsam mit:

  • Dr. Andreas Weber, Vice President Customer Interface & Development BL Technical Services, Evonik Technology und Infrastructure & 1. Vorsitzender, 4.OPMC e.V.
  • Torsten May, Geschäftsführer, STRABAG Property and Facility Services
  • Thomas Häusser, Managing Director & Partner, Drees & Sommer

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Passende Beiträge

Baseline Methoden – der Wettstreit

Baseline Methoden – der Wettstreit

RückblickAuf die Baseline kommt es an! Das war das klare Fazit aller bisherigen Diskussionen um die sogenannten IFM-Modelle, also die standort- bis länderübergreifende Vergabe großer Leistungsbündel an einen Dienstleister.Die Baseline – darunter verstehen wir nicht...

mehr lesen
People’s Business

People’s Business

RückblickUnter 144 Antworten auf die Frage, was die entscheidenden Erfolgsfaktoren einer großen Komplettvergabe seien, liegt mit weitem Abstand vorne der Faktor „Köpfe“, besser gesagt „die handelnden Protagonisten“. Nicht Systeme, nicht Methodik, nicht Prozesse –...

mehr lesen