Startseite » Reinigung on Demand: Sinnlos oder machbar?
Betrieb
Reinigung on Demand: Sinnlos oder machbar?

Reden wir einmal über Reinigung on Demand: Ist das eine sinnlose Stellvertreterdiskussion, weil der Druck auf die Betriebskosten einfach dauerhaft hoch ist? Oder ist das durch unternehmensübergreifendes Personalpooling tatsächlich machbar? Und wenn ja, wie soll das kalkuliert und organisiert werden?

Das haben wir am 15.09.2021 diskutiert. Gemeinsam mit:

  • Dr. Andreas Weber, Vice President Customer Interface & Development BL Technical Services, Evonik Technology und Infrastructure & 1. Vorsitzender, 4.OPMC e.V.
  • Torsten May, Geschäftsführer, STRABAG Property and Facility Services
  • Thomas Häusser, Managing Director & Partner, Drees & Sommer

 

Auf einen Kaffee?

Autor/Autorin
Katja Müller-Westing

 

i²fm
mueller-westing@i2fm.de
+49 208 - 594 87 19 - 17

Passende Beiträge

Die große Komplettvergabe – Mut oder Wahnsinn

Die große Komplettvergabe – Mut oder Wahnsinn

Seit 20 Jahren nimmt die Zahl der Unternehmen zu, die Facility Services am liebsten komplett in eine Hand vergeben wollen. Weniger Schnittstellen, weniger Aufwand, weniger Ärger und ein gedeckeltes Maximalbudget - soweit die Theorie. Gut geht das nicht immer -...

mehr lesen
Der Weg zur Vergabe ohne Ausschreibung

Der Weg zur Vergabe ohne Ausschreibung

Stoppt die Problemverschärfung Könnte es sein, dass die gängige Ausschreibungspraxis die Probleme verschärft, deren Lösung man sich eigentlich von ihr verspricht?   Whitepaper herunterladen  

mehr lesen
Der Weg zum optimalen Service-Konzept

Der Weg zum optimalen Service-Konzept

Zieht die Hemmschuhe aus Ein großer Teil der Betriebskosten entsteht durch die sogenannten Services, deren Erbrin-gung Geld kostet. Alle diese Services sind: konzipierbar! Das bedeutet, es liegt in der Hand des Betreibers und Bereitstellers einer...

mehr lesen