Startseite » Reinigung on Demand: Sinnlos oder machbar?
Reinigung on Demand: Sinnlos oder machbar?

Reden wir einmal über Reinigung on Demand: Ist das eine sinnlose Stellvertreterdiskussion, weil der Druck auf die Betriebskosten einfach dauerhaft hoch ist? Oder ist das durch unternehmensübergreifendes Personalpooling tatsächlich machbar? Und wenn ja, wie soll das kalkuliert und organisiert werden?

Das haben wir am 15.09.2021 diskutiert. Gemeinsam mit:

  • Dr. Andreas Weber, Vice President Customer Interface & Development BL Technical Services, Evonik Technology und Infrastructure & 1. Vorsitzender, 4.OPMC e.V.
  • Torsten May, Geschäftsführer, STRABAG Property and Facility Services
  • Thomas Häusser, Managing Director & Partner, Drees & Sommer

 

Auf einen Kaffee?

Autor/Autorin
Katja Müller-Westing

 

Internationales Institut für Facility Management
mueller-westing@i2fm.de
+49 208 - 594 87 19 - 17

Passende Beiträge

Alle (5) Jahre wieder: WER sorgt WIE für Datenqualität?

Alle (5) Jahre wieder: WER sorgt WIE für Datenqualität?

Liebe Auftraggeber, Sie kennen das: Zwei Wochen nach Start der Implementierung eröffnet Ihnen der neue Dienstleister, dass es doch massiv teurer wird – und zwar einzig und allein, weil die Daten in der Ausschreibung absolut unzureichend waren! „Aber das sollte doch...

mehr lesen